Photovoltaik-Anlagen bis zehn Kilowatt als Liebhaberei

PHOTOVOLTAIK-ANLAGEN BIS ZEHN KILOWATT ALS LIEBHABEREI

 

Das Bundesfinanzministerium hat sich eine bürokratische Erleichterung für die Betreiber kleiner Photovoltaikanlagen überlegt. Konkret geht es um kleine Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung von bis zu 10 kW/kWp sowie Blockheizkraftwerke von bis 2,5 kW/kWp.

 

Betreiber solcher Anlagen können sich auf Antrag von der Einkommensteuer befreien lassen. Vereinfachend können sie sich darauf berufen, keine Gewinnerzielungsabsicht zu verfolgen. Daher entfällt die Ertragsbesteuerung.

 

Für ab 2004 in Betrieb genommene Anlagen kann der notwendige Antrag beim Finanzamt gestellt werden. Er wirkt dann in allen offenen Veranlagungszeiträumen und auch für die Folgejahre.

 

Bei Neuanlagen, die nach dem 31.12.2021 in Betrieb genommen werden, ist der Antrag bis zum Ablauf des Veranlagungszeitraums zu stellen, der auf das Jahr der Inbetriebnahme folgt. Bei sog. Altanlagen (Inbetriebnahme vor dem 31.12.2021) ist der Antrag bis zum 31.12.2022 zu stellen.

 

Vor 2004 in Betrieb genommene Anlagen -sog. ausgeförderte Anlagen- können frühestens nach 20 Jahren Betriebsdauer zur Liebhaberei übergehen. In diesen Fällen ist der Antrag bis zum Ablauf des Veranlagungszeitraums zu stellen, der auf den Veranlagungszeitraum folgt, in dem letztmalig die erhöhte garantierte Einspeisevergütung gewährt wurde.

 

Aber: Die Vereinfachung betrifft nur die Ertragsbesteuerung. Sie gilt nicht für die Umsatzbesteuerung.

 

Sprechen Sie darüber unbedingt mit Ihrem Berater, bevor Sie beim Finanzamt einen Antrag auf Befreiung der Besteuerung stellen!

 

⬅ Zurück zur Übersicht