Grundstückseigentümer aufgepasst!

Grundstückseigentümer aufgepasst!

 

Auf den Stichtag 1.1.2022 müssen bundesweit alle Grundstücke neu bewertet werden.

 

In der sog. Hauptfeststellung wird der Grundsteuerwert festgestellt. Ab 2025 löst er dann den Einheitswert bei der Grundsteuerberechnung ab. Grundstückseigentümer sind bereits 2022 gefordert. Die Übermittlung der notwendigen Erklärungen zur Feststellung der Grundsteuerwerte zum ersten Hauptfeststellungszeitpunkt 1.1.2022 soll ab Juli 2022 möglich sein. Die Finanzverwaltung scheint die Abgabefrist wohl auf Ende Oktober 2022 zu datieren.

 

Bayern hat sich für die die Wertermittlung für das sog. wertunabhängige Modell entschieden. Hier ergibt sich die Bemessungsgrundlage alleinig aus der Grundstücks- und Gebäudefläche. Auf die jeweilige Fläche werden unterschiedliche Vervielfältiger angewandt. Aus dieser Berechnung ergeben sich dann unterschiedliche Bemessungsgrundlagen, wobei die Faktoren für die Ermittlungen der Wohngebäude niedriger sind als die der Geschäftsgrundstücke.

 

Der Nachteil der wertunabhängigen Berechnung ist, dass es unbeachtlich ist, wo das Grundstück liegt, denn bei gleicher oder ähnlicher Fläche von Immobilien ergeben sich annähernd gleiche Werte. Hier ist dann eben bei einem Grundstück in München die gleiche Besteuerung wie in einer anderen Region festzustellen. Allerdings kann über den Hebesatz der jeweiligen Gemeinde die Höhe der Grundsteuer beeinflusst werden. Der Vorteil liegt an dem relativ geringen Aufwand für die Ermittlung.

 

⬅ Zurück zur Übersicht